Anzeige

Nehmen Sie Ihre Zukunft selbst in die Hand! Ihre Deutsche Vermögensberatung

Spielberichte – Spieltag 11 | Saison 21/22

Der 11. Spieltag bot in vielerlei Hinsicht Interessantes. Nachdem Kay Beuck und der LSC die Zusammenarbeit als Trainer der ersten Herren beendet hatten traf unsere Verbandsliga-Elf auf den TSV Bargteheide und konnte mit einem deutlichen Ergebnis in neuer frische aufspielen. Die dritte Herren musste innerhalb von nur wenigen Tagen gleich zwei mal ran und musste zwei Pleiten hinnehmen. Die Zweite konnte im Dienstagabend-Flutlicht-Spiel gegen den SV Sülfeld drei hart umkämpfte Punkte daheim behalten.

Erster Sieg der Rückrunde
Leezener SC – TSV Bargteheide 5:1 (4:0)

Zum ersten Spiel der Rückrunde traf die Erste des Leezener SC auf den TSV Bargteheide. Das Hinrundenspiel wurde unglücklich mit 2:3 verloren, deshalb brannte das Team der blau weißen auf Wiedergutmachung.

Und das zeigten sie dann auch von Anfang an: 4. Minute 1:0 Kuhlmann, 8. Minute 2:0 Rohlfshagen, 10. Minute 3:0 Tobi Neumann!! Da wurde der Gast, der immer noch zu den Aufstiegsaspiranten zählt, aber mal so richtig kalt erwischt. Ein sehr gutes und flexibles Mittelfeld spielte auf sehr agile Angreifer, die dann auch nicht viele Chancen brauchten. So hatte man sich das in etwa vorgestellt. Man muss aber auch anmerken, dass die Bargteheider nicht ihre beste Elf auf das Feld schicken konnte und einige von den Jungs mächtig überfordert waren.
Nach diesem furiosen Auftakt, bei dem auch das vierte oder fünfte Tor möglich gewesen wäre ließ der LSC ein wenig nach und Bargteheide ins Spiel kommen, die konnten aber aus dem Ballbesitz nichts machen. Wenn es denn doch mal zu Abschlüssen kam, waren diese zu harmlos oder immer ein klärender Leezener zur Stelle. Das Spiel ging schon auf die Halbzeit zu, als Marc Kuhlmann zum 4:0 traf. Im Prinzip war der Deckel drauf, aber im Fußball weiß man ja nie.

Also gingen die Leezener wieder etwas konzentrierter in die zweite Halbzeit, ließen kaum etwas vor dem eigenen Tor zu und konterten immer mal wieder. Leider fehlte den letzten Pässen dann immer ein wenig Präzision, so dass es nicht so richtig gefährlich wurde. Ein richtiges Aufbäumen des TSV blieb aber auch aus, so dass das Spiel so vor sich her plätscherte. In der 70. Minute war es dann Zeit für neues Personal. Michi Wulf durfte nach vielen Wochen Verletzung mal wieder spielen, die Brüder Mohssine und Hassane Zaifri kamen rein und alle drei brachten auch gleich frischen Wind. Nach guter Einzelleistung und noch besserem Abschluss erzielte Mo dann auch in der 80. Minute das 5:0. Nun war das Spiel natürlich endgültig entschieden. Eine Großchance gab es noch nach einem indirekten Freistoß im 16er, aber der cleveren Ausführung folgte leider ein kläglicher Abschluss. Bargteheide kam in der letzten Minute noch zum Ehrentreffer, aus dem Gewühl heraus traf Dervishi. Danach war Feierabend.

Ein sehr verdienter und deutlicher Sieg, wichtige drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Am nächsten Spieltag muss der LSC beim Tabellenführer Hagen Ahrensburg ran.

Unter Flutlicht bisher ungeschlagen
Leezener SC II – SV Sülfeld 3:2 (2:1)

Am Dienstag Abend kam es auf dem Leezener Kunstrasen zum nachgelagerten Spiel gegen den SV Sülfeld. Der Tabellenvierte aus Sülfeld versuchte von Beginn an das Heft in die Hand zunehmen und wurde durch die schnellen Außen gefährlich, konnte den gut aufgelegten Keeper Fabian Pooch jedoch nicht überwinden. Je länger das Spiel dauerte desto besser stellte sich der LSC auf den Gegner ein. Genau in dieser Phase schlug der Gast aus Sülfeld zu und ging mit 1:0 in Führung. Die Reaktion der Gastgeber folgte nur 5 Minuten später. Mit einem Doppelschlag von Andy Schulte und Lucas Lehner drehte man binnen 3 Minuten das Spiel. So ging es mit einer 2:1 Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel wurde es dann turbulent. Erst glich der Gast in der 49. Minute nach einer Standardsituation aus. Im direkten Gegenzug war es Bennett Hummel, der postwendend auf 3:2 stellt.
In der zweiten Hälfte entwickelte sich ein mitreißendes A Klassenspiel, welche am Ende durch eine taktisch und kämpferisch aufopfernde Leistung der Zweiten mit einem Heimsieg endete.

Heimserie gerissen
Leezener SC III – SV Preußen Reinfeld III 2:3 (0:1)

Im sechsten Heimspiel der Saison setzte es für die Dritte die erste Heimniederlage. Gegen die dritte Herren des SV Preußen 09 Reinfeld endete die Partie mit 2:3 (0:1). Die erste Halbzeit des LSC war extrem schwach. Viele unnötige Ballverluste und Ungenauigkeiten im Passspiel prägten die Partie. Nach 18 Minuten ging der Gast aus Reinfeld folgerichtig nach einem abgefälschten Schuss mit 0:1 in Führung.

Nach dem Seitenwechsel waren die Leezener das spielbestimmende Team und drängten auf den Ausgleich. Nach 66 Minuten war es Chris Katzmann, der den Ball zum Ausgleich über die Linie beförderte. Der LSC wollte mehr und spielte weiter nach vorne. Der Führungstreffer wollte jedoch nicht gelingen. In der 84. Minute führte dann eine der wenigen Offensivaktionen der Gäste im zweiten Durchgang zur erneuten Führung. Doch auch nach dem 1:2 Rückstand steckten die Leezener nicht auf und warfen alles nach vorne. Nach einer Standardsituation landete der Ball in der 90. Minute auf dem Fuß von Manuel Westphal, der den Ball zum 2:2 ins lange Eck schoss. Doch das Spiel war noch nicht zu Ende. Während der LSC alles versuchte um das Spiel zu drehen, schlugen die Gäste nach einem Freistoß per Kopf zum 2:3 Siegtreffer (90.+4) zurück.

Am Ende steht für die Dritte eine bittere Heimpleite zu Buche, die man sich aufgrund der schwachen ersten Hälfte und einigen Unachtsamkeiten in der Schlussphase selbst zu zuschreiben hat. Nun heißt es das Spiel schnell aus den Köpfen zu bekommen, da bereits am Montag in Jersbek das nächste Spiel bevorsteht.

Niederlage im Nachholspiel
SSV Jersbek – Leezener SC III 3:0 (0:0)

Am Montagabend musste sich die Dritte Herren des Leezener SC beim SSV Jersbek mit 3:0 (0:0) geschlagen geben. Auf schwerem Geläuf hatte die Dritte durch Lennart Lutz die ersten beiden Chancen im Spiel, konnte diese jedoch nicht in etwas zählbares ummünzen. Die Gastgeber kamen in der Folge besser ins Spiel waren jedoch vornehmlich nach langen Bällen gefährlich. Kurz vor der Pause hatte der LSC Glück, dass die Führung der Gastgeber nach einer Abseitsstellung keine Anerkennung fand. So wurden torlos die Seiten gewechselt.

Die Dritte stellte auf ein 4-3-3 um und fand so wieder besser in die Partie ohne jedoch gefährlich vor das Jersbeker Tor zu kommen. In der 66. Minute fiel im Nachgang eines Freistoßes aus dem Halbfeld die 1:0 Führung durch die Gastgeber. Die Vorentscheidung fiel dann wiederum nach 75 Minuten als der LSC den Ball nicht geklärt bekam und ein Jersbeker Angreifer den Ball zum 2:0 über die Linie drücken konnte. Auch die letzten Bemühungen der Leezener sich der Niederlage entgegen zu stemmen, verpufften im tiefen Rasen. Quasi mit dem Abpfiff fiel dann nach einer Ecke per Kopf der 3:0 Endstand.

Mit der zweiten Niederlage innerhalb von 4 Tagen hat man die gute Ausgangsposition leider weggeworfen. Die Liga rutscht so immer weiter zusammen und es muss Sonntag in Schackendorf dringend eine Leistungssteigerung her um die nächsten Punkte einzufahren.

Anzeige

Ein starkes Team - gut, wenn man dazu gehört

Menü