Anzeige

Berichte – Zweiter Spieltag

Der zweite Spieltag war recht Torreich. Die Dritte gastierte auswärts beim SC Rönnau 74. Die erste und zweite Herren hatten Heimspieltag und empfingen den SV Borussia Möhnsen und den SV Eintracht Segeberg.
Zudem stand für unsere Beuck-Elf am Sonntag im Schleswig-Holstein Pokal noch eine weitere Pflichtaufgabe beim SV Westerrade II an.

SC Rönnau 74 II vs. Leezener SC III 0:1
Kreisklasse B

Der erste Auswärtsdreier der Saison kostete viele Nerven und hat lange auf sich warten lassen. Erst in der 94. Minute konnte Lauritz Goede uns von einem schwierigen Spiel auf einem sehr rutschigen Kunstrasen mit dem Siegtreffer erlösen.

Das Spiel startete recht ausgeglichen mit wenig Chancen auf beiden Seiten. Wir versuchten uns auf die Konter zu konzentrieren, die zumeist unsauber zu Ende gespielt wurden.

Die 2. Halbzeit sollte etwas interessanter werden. Rönnau vergab noch einen Strafstoß und auf beiden Seiten gab es zwei, drei ordentliche Chancen. Und als sich alle mit dem 0:0 abgefunden hatten, hatte Lauritz Goede noch einen im Köcher. So gewinnen wir unser erstes Auswärtsspiel der Saison mit einem kleinen zwinkernden Auge.

Großes Lob nochmal an die Rönnauer Mannschaft, die super fair und ehrlich drauf ist. 👍

Nächste Woche Freitag geht es dann zu Hause gegen SG Ulzburg/ Alveslohe. 20 Uhr ist Anpfiff, also alle ab auf den Sportplatz.

Von Yannick Witt-Lorenzen

Leezener SC II vs. SV Eintracht Segeberg 1:4
Kreisklasse A

Zum Heimspielauftakt ging es für unsere Zweite gegen die Eintracht aus Segeberg. Auf dem schwer zu bespielenden Rasen übernahm man von Beginn an die Spielkontrolle und kam zu ersten Chancen, die leider nicht von Erfolg gekrönt waren. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schaltete die Eintracht schnell um und ging mit 1:0 in Führung. Kurz vor der Pause folgte dann aus dem Gewühl heraus das 2:0.

Nach der Pause kam man besser aus der Kabine und Lennard Lutz nutzte die erste Chance zum Anschlusstreffer. In der Folge investierte man mehr im Aufbauspiel belohnte sich jedoch nicht für den Aufwand. Weitere Chancen blieben ungenutzt so das die Eintracht mit zwei Kontertoren das Spiel für sich entschied.

Am nächsten Wochenende geht es zum TSV Zarpen, dort heißt es dann, sich endlich mal für die guten Trainingswochen zu belohnen.

Von Marco Heß

Leezener SC vs. SV Borussia Möhnsen 3:2
Verbandsliga Süd

Gegen die Borussia aus Möhnsen erwischte der LSC einen perfekten Start. Bereits nach 2 Minuten konnte Nick Rohlfshagen seine Mannschaft mit einem satten Rechtsschuss in Führung bringen. Danach bestimmte der LSC das geschehen, spielte seine Gelegenheiten aber nicht konsequent genug zu Ende. Erst ein Handelfmeter, den Marcel Bennsen sicher verwandelte brachte das zu diesem Zeitpunkt verdiente 2:0 (24. Minute).

Danach ließ die LSC-Dominanz etwas nach und die Gäste kamen besser ins Spiel. Nachdem der Schiedsrichter zunächst einem Treffer der Gäste wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung die Anerkennung verweigerte, entschied der Unparteiische kurz danach auf Foulelfmeter. Übeltäter Mergim Rahmoni versuchte zwar noch mittels Tatortbegehung mit dem Schiedsrichter auf dem weichen Rasenplatz den Ort des Geschehens nach außerhalb des Strafraums zu verlegen, doch der Mann mit der Pfeife blieb bei seinem Entschluss und die Borussia konnte auf 2:1 verkürzen (38. Minute).

In der Halbzeit musste Kay Beuck mit den Torschützen Marcel Bennsen und Nick Rohlfshagen sowie Kapitän Adrian Holst gleich drei Spieler verletzt auswechseln. Marvin Engler, Michael Wulf und Niklas Fischer kamen neu in die Partie. 

Nach der Pause hatten die Gäste mehr Ballbesitz, konnten sich aber zunächst kaum gefährliche Aktionen erarbeiten. Etwas aus dem Nichts erzielte dann jedoch auf der anderen Seite Niklas Fischer per Kopfballverlängerung nach einem Freistoß das 3:1 (58. Minute). Der Vorsprung hielt jedoch nicht lange, denn nur drei Minuten später klingelte es nach einem kollektiven Tiefschlaf der defensive im Leezener Gehäuse zum 3:2.

In der Folge rannten die Gäste ohne viel Kreativität an und der LSC war weiterhin nicht in der Lage seine Möglichkeiten nach vorne konsequent zu Ende zu spielen. Richtig eng wurde es noch einmal als Lasse Ludwig einen wuchtigen Kopfball nach einer Ecke auf der Linie klären musste, danach brachte der LSC den knappen Vorsprung über die Zeit und konnte 3 ganz wichtige Punkte verbuchen. 

Von Hans-Jordt Petersen

SV Westerrade II vs. Leezener SC 1:7
Schleswig-Holstein Pokal

Nachdem der Pokalwettbewerb „Meister der Meister“ aus der Vorsaison wegen der Corona-Pandemie abgebrochen wurde erhielten alle noch im Wettbewerb verbliebenen Mannschaften ein Startrecht für diese Saison.

Das Los brachte dem Leezener SC dann den Meister der Kreisklasse B aus der Vorsaison – den SV Westerrade II. Trotz der vielen Verletzungen vom Vortag und der ein oder anderen nächtlichen Eskapade hatte Trainer Kay Beuck am Sonntag eine Mannschaft auf dem Platz, die den Zebras deutlich ihre Grenzen aufzeigen sollte. Doch der Plan ging zunächst nicht auf.

Der LSC erwischte einen katastrophalen Start, der seinen traurigen Höhepunkt in der 20. Minute fand. Nach einem unglücklichen Zusammenstoß in dessen Folge der Schiedsrichter auf Elfmeter für die Gäste entschied blieb Torwart Tim Togert verletzt am Boden liegen. Schnell war klar, dass unser junger Keeper sich schwerer am Arm verletzt hat, sodass das Spiel für etwa 40 Minuten unterbrochen werden musste um auf den Krankenwagen zu warten. Gute Besserung, Tim!

Danach wurde das Spiel mit Strafstoß fortgesetzt und der LSC lag beim klassentieferen Gegner mit 1:0 zurück. Mit Ordentlich Wut im Bauch versuchten die Leezener daraufhin das Spiel möglichst schnell zu drehen, doch die ersten richtig guten Möglichkeiten wurden kläglich vergeben. Es dauerte bis kurz vor der Pause, dass Niklas Fischer per Kopf zum 1:1 einnetzen konnte.

Nachdem Tjark Reimers bereits im Tor eingewechselt wurde schöpfte Trainer Beuck sein Wechselkontingent in der Halbzeit komplett aus. Für Marvin Engler und Marcel Diercks kamen Marc Kuhlmann und Phil Paustian in die Partie. Nach einigen weiteren Minuten der Anlaufschwierigkeiten drehte der LSC jetzt endlich auf und konnte durch Michael Wulf (59., 64. und 83. Minute), erneut Fischer (63.) Max Paustian (80.) und Phil Paustian (89.) am Ende doch noch einen deutlichen Sieg herausschießen.

Nicht schön, aber eine Runde weiter. Bleibt am Ende nur noch zu hoffen, dass Tim sich gut und schnell von seiner Verletzung erholt.

Von Hans-Jordt Petersen

Anzeige

Ein starkes Team - gut, wenn man dazu gehört

Menü